We love Sölden – ein Anekdotique Travel Guide

„We love Sölden“ – drei Wörter, die so erdrückend über der Tiroler Gemeinde im südlichen Teil des Ötztals liegen, wie ein dicker Kloß im Hals. Dabei war er eigentlich mal gut gemeint. Doch Sölden hat den Ruf, den der deutsche Privatsender Pro7 hier hinterlassen hat, als er mit voller Wucht und einer Gruppe Ruhrpott-Prolls letztes Jahr in dieser idyllischen Gegend wütete, alles andere als verdient – oder noch besser: gar nicht nötig.

Flag This post is also available in English.

Denn neben einem umfangreichen Angebot in Sachen Après-Ski, bietet die Region jede Menge anderer Gründe, es wirklich lieben zu lernen.

soel_ortsbild_winter_05_12
Quelle: Ötztal Tourismus | Fotograf: Rudi Wyhlidal
 

Zunächst gehören zu Sölden 144 Pistenkilometer und 33 Liftanlagen – ein riesiges Skigebiet also, das dem Wort „hochalpin“ erst richtig Glanz verleiht.

Mit perfekt präparierten Pisten und Loipen aller Schwierigkeitsstufen, die nur darauf warten, dass jemand die ersten Lines des Tages in den Schnee fährt, egal ob Snowboarder oder Skifahrer, Langläufer oder Powderfan. Egal ob Weltklassefahrer und solche, die es mal werden wollen.

soel_skigebiet_10_13
Quelle: Ötztal Tourismus | Fotograf: Ernst Lorenzi

Da gibt es nicht einen gigantischen Gletscher, sondern gleich zwei, die mit Liften und einem Skitunnel miteinander verbunden sind: den Rettenbach Gletscher und den Tiefenbach Gletscher.

Und für den komfortablen Transport im Skigebiet gibt es jede Menge hochmoderner Lifte, Gondeln und Seilbahnen. Allen voran die Giggijoch-Bahn, die Freunde des Wintersports von 1.350 Meter über Null auf 2.284 Meter über dem Meeresspiegel bringt. Und das direkt von der Talstation aus. Nur wer schlechte Schneeverhältnisse erwischt, muss die Gletscherstraße bis zum Rettenbacher Gletscher mit dem Auto hinauffahren.

IMG_6613

soel_gaislachkoglbahn_01_11 (1)
Quelle: Bergbahnen Sölden | Fotograf: Albin Niederstrasser

Und dann wartet Sölden mit noch etwas Außergewöhnlichem auf: den Big 3, drei Dreitausendern, die mit Seilbahnanlagen erschlossen und miteinander verbunden sind und die das ganze Gebiet wie drei ehrwürdige Wächter umringen: der Gaislachkogl (3.058m), der Tiefenbachkogl (3.250m) und die Schwarze Schneid (3.340m).
Bergriesen, die neben atemberaubenden Abfahrten auch mindestens genauso atemberaubende Ausblicke bieten – denen höchstens das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen kann.

soel_tiefenbachsteg_02
Quelle: Ötztal Tourismus | Fotograf: G.E.

Hat man das Glück, einen schönen Tag zu erwischen, bringt die höchste Aussichtsplattform Europas die beste Fernsicht von allen: die Schwarze Schneid, die sich auf 3.340 Meter über einem weitläufigen Panorama erhebt. Mit einem glasverkleideten Steg der 20 Meter weit beinahe furchterregend ins Nichts führt. Wer sich dennoch hinauf traut, den kann zur berühmten Wildspitze hinüberblicken, dem höchsten Berg Tirols. Und an windigen, nebligen Tagen wird man wenigstens einmal gut durchgepustet, bevor es wieder bergab geht.

Foto (17)

Foto (16)

soel_skigebiet_mittelstation_01_13
Quelle: Ötztal Tourismus | Fotograf: Ernst Lorenzi

Ja, Sölden hat jede Menge einzigartiger Erlebnisse parat, um sich in die Köpfe der Wintersportfans zu bringen. Nur eins braucht es nach einem ausgedehnten Tag in diesem riesigen Wintersportgebiet sicher nicht, um Sölden lieb zu gewinnen: die Après-Ski-Gaudi, die spätestens unten im Tal auf einen wartet. Auch wenn man sich die dann mit Sicherheit redlich verdient hat.

HARD FACTS:

Sölden liegt im Westen Österreichs im Bundesland Tirol, in einem südlichen Seitental des Inntales – dem Ötztal.
Anreise: Neben der Anreise mit dem Auto oder Bahn direkt ins Ötztal gibt es viele Flugverbindungen nach Innsbruck, z.B. von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg. Von dort z.B. mit dem Ötztal Shuttle (Bus) direkt ins Ötztal.
Skigebiet: Schneegarantie von Oktober bis Mai; 144 Pistenkilometer, 33 Liftanlagen
Höhenlage des Skigebiets 1.350m – 3.340m
Längste Skiabfahrt mit 15 km und 2.000 Höhenunterschied von der BIG3 Plattform Schwarze Schneide (3.340 m) bis ins Tal (1.350 m)
Skipass: Erwachsene ab 48 Euro, Kinder ab 24 Euro.

Warst du mal in Sölden? Welche Tips und Anekdotiques hast du von dort? Schreib einen Kommentar!

Gefällt dir dieser Artikel? Dann folge mir auf Facebook um über neue Beiträge auf dem Laufenden gehalten zu werden!

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

  1. Eva Gold says:

    We’re looking for a place to go both snowboarding and skiing and also relax a bit non-sport style! thanks for the tips, I think we’ll look into this one 😉

    Antworten
    • Clemens says:

      Hey Eva, sounds like Sölden should be a nice idea for you. Be sure to check out the Kaunertal and Pitztal, for example, as well. Their pretty nice, too! Huge ski resorts, brilliantly prepared slopes and if you’re lucky, the most stunning panorama views one could ever imagine.

      Antworten

Schreibe eine Antwort.