Verspätung beim Fliegen: So gibt’s Geld zurück

Ewigkeiten am Flughafen sitzen und auf eine Nachricht der Airline-Angestellten warten. Von rechts nach links laufen. Keine Information. Keine Durchsage. Bis die rote Zahl neben der eigentlichen Abflugszeit aufblinkt. „8 Stunden verspätet“ steht da. Eine Verspätung beim Fliegen ist gerade auf dem Rückflug, nach einer langen Reise, super unangenehm. Doch warum ärgern, wenn man eigentlich eine saftige Entschädigung verlangen kann?

Geld zurück bei Verspaetung mit Fairplane

Es ist 9 Uhr am Morgen und ich sitze am Flughafen von Denpasar, Bali. In zwei Stunden soll mein Flug zurück nach Berlin gehen und endlich, ja endlich, habe auch ich es geschafft, pünktlich zu sein, ohne Verspätung. Ich musste für meinen Rückflug nicht durch das Terminal hetzen, steh nicht völlig verschwitzt am Check-in und auch sonst bin ich verdammt stolz auf das, was ich hier sehe: Einen super organisierten Reisenden, der sogar noch Zeit für einen Kaffee hat. Wow. Nach zwei Stunden dann die Ernüchterung: Flugverspätung. Delay. Verspätung. Erst eine Stunde, dann zwei Stunden, dann kommt die erste Entschuldigung, die zweite Entschuldigung, wir sind bei 5 Stunden Verspätung und ich bekomme einen Gutschein für ein papierähnliches Sandwich mit Papp-Aroma und einen Becher mit Wasser. Juhu! Nach geschlagenen 8 Stunden sitze ich im Flugzeug und es geht los. Endlich.

Flugverspätungen sind mir bisher wirklich nicht oft passiert und ich war immer jemand, der mit den vielen tollen und gut gelaufenen Flügen angegeben hat. Bei mir wurde noch nie ein Flug gestrichen, sodass ich spontan mit dem Auto fahren musste, einen Anschlussflug verpasst habe oder die Nacht in einem Hotel verbringen musste.

18+8 Stunden später lande ich nach einem verdammt langen Rückflug in Berlin, freue mich, wieder zu Hause zu sein und habe schon längst vergessen, dass ich mit einer satten Verspätung von 8 Stunden angekommen bin. So geht es wahrscheinlich allen anderen auch, die mit mir im Flugzeug saßen. Das Geld zurückverlangen? Auf eine Entschädigung hoffen? Sich beschweren? Wegen einer Verspätung? Dinge, die gut klingen, wenn man sich gerade mitten im Dilemma befindet. Dinge, die aber auch schnell vergessen werden, sobald man zu Hause ist. Blöd eigentlich, denn da steckt eine Menge Geld drin und mein Recht ist es ja sowieso.

So wie mir, geht es sicherlich tausend anderen Passagieren auch. Flüge fallen aus, verspäten sich drastisch oder Reisende werden aufgrund von Überbuchungen nicht wie geplant mitgenommen. Das nervt. Und wie. Doch dafür hat das Europäische Parlament schon vor 12 Jahren, also 2004, eine gesonderte Verordnung aufgestellt. Einziges Problem: Kaum jemand macht Gebrauch davon. Mal ehrlich, wie oft habt ihr euch nach einer Verspätung beschwert oder euer Geld zurückverlangt bzw. überhaupt an eine mögliche Entschädigung gedacht? Ich hab das noch nie gemacht und fühle mich dabei immer total unwohl. Dabei kann es durch bestimmte Organisationen super einfach sein. FairPlane zum Beispiel steht voll und ganz auf eurer Seite: Das Portal für Flugpassagiere unterstützt euch im gesamten Prozess, von der Beschwerde bis hin zur wirklichen Überweisung der Summe auf euer Konto – dabei muss es noch nicht einmal eine super lange Flugstrecke sein.

Wie hoch ist die Entschädigung bei einer Verspätung?

Wie viel ihr tatsächlich am Ende bekommt, hängt von der jeweiligen Flugstrecke ab. Mit meiner Acht-Stunden-Verspätung auf meinem Rückflug bin ich definitiv ein Fall für eine saftige Entschädigung. Bereits ab einem Delay von drei Stunden gibt es ein bisschen Geld zurück. Die Höhe der Erstattung hängt dabei wiederum von der jeweiligen Entfernung zwischen Start- und Zielflughafen ab. Der tatsächliche Entschädigungsbetrag liegt zwischen 250 und 600 Euro pro Fluggast. Hätte ich also beispielsweise einen Flug mit einer einfachen Entfernung von bis zu 1.500 Kilometern gebucht und wäre dieser ausgefallen oder mindesten drei Stunden verspätet gewesen, hätte ich mit einem Ausgleich von 250 Euro rechnen können. Bei Flugstrecken zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern sind es bereits 400 Euro. Bei meinem Flug von Bali nach Berlin würde ich eine stolze Auszahlung von 600€ bekommen. Diese Verordnung ist bei allen Flügen mit EU-Fluglinien gültig, sowie bei Reisen mit internationalen Fluglinien, wenn der Startflughafen innerhalb der EU liegt.

Geld zurück bei Verspaetung mit Fairplane

Ausreden über Ausreden über Ausreden

600 Euro würde ich also für meine Flugverspätung bekommen. Wenn da nicht die ganzen Ausreden und Umstände der Airlines wären. Tatsächlich gibt es einige Dinge, für die die Airlines gar nichts können und die dann auch dazu führen, dass niemand auch nur einen Cent zurückbekommt. Das sind die außergewöhnlichen Umstände, wie zum Beispiel Streiks der Fluglotsen, Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche oder, ganz einfach, schlechtes Wetter, das den Start des Fliegers nicht zulässt. Leider werden außergewöhnliche Umstände von den Airlines aber regelmäßig als Ausrede verwendet, um keine Entschädigung an die Fluggäste zahlen zu müssen. Und dann steht man da und weiß nicht, was man tun soll, kennt sich mit bürokratischem, hoch gestochenem Deutsch nicht aus und verliert Geld, das eigentlich ohne weiteres auf das eigene Konto wandern sollte.

Also: Wenn ihr das nächste Mal am Flughafen gestrandet seid, auf einen anderen Flug umgebucht wurdet oder gar euren Anschlussflug verpasst habt, vergesst nicht, dass da mit großer Sicherheit immer eine kleine Summe für euch herausspringt. Gebt die Daten direkt in das Portal FairPlane ein, wartet darauf, dass sie euch Informationen zu eurer Entschädigung zukommen lassen und freut euch, wenn die Urlaubskasse wieder klingelt.

Klingt fair, oder?

Schreibe eine Antwort.