Von Christkindlesmarkt, Rittern und Postkutschen: Nürnberg zur Weihnachtszeit

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Welt. Kein Wunder, die Stadt sprüht im Dezember nur so vor Weihnachtsstimmung. Dabei gibt es neben Glühwein, Elisen-Lebkuchen und Nürnberger Bratwurst weit mehr zu entdecken. Ein Besuch im zauberhaften Nürnberg zur Weihnachtszeit.

Flag This post is also available in English.

Der Christkindlesmarkt in Nurnberg

Der erste Eindruck vom weihnachtlichen Nürnberg stellt sich ein, sobald man auf dem Hauptmarkt steht und für einen kurzen Moment die Augen schließt. Denn einer unserer Sinne reicht vollkommen aus, um mit einem tiefen Atemzug mitten hinein zu tauchen ins Weihnachtswunderland.

Ja, man kommt sich ein wenig vor wie die Ratte in Pixars Ratatouille, der verwunschene Düfte um die Nase schweben wie in einem Parfümladen für Kulinarisches. Öffnet man dann die Augen, blinkt und leuchtet es um einen herum was das Zeug hält.

Christkindlesmarkt in Nürnberg mit Frauenkirche

Der Christkindlesmarkt – Große Augen bei Groß und Klein

Es fällt einem wirklich schwer in dieser Umgebung, die eigene kindliche Ader zu unterdrücken. So hübsch sind die 180 traditionell rot-weiß geschmückten Holzbuden, so hell leuchten die Girlanden, so schnell dreht sich das Karussell und so beschwingt erklingen von irgendwo her die Glocken der alten Postkutsche.

In den Wochen vor Weihnachten wirkt Nürnberg ein wenig wie ein Kinderparadies für Groß und für Klein – denn neben Zuckerwatte, Bratäpfeln und Kinderpunsch gibt es auch genug für die Erwachsenen unter uns, allen voran die berühmte Feuerzangenbowle, vor dessen Ausschank sich allabendlich eine Traube an geselligen Menschen versammelt.

Dabei hat Nürnberg weit mehr als das zu bieten, was einen Besuch gerade zur Weihnachtszeit lohnenswert macht. Im Folgenden werde ich euch meine persönlichem Highlights vorstellen – von den besten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg bis zu versteckten Geheimtipps.

Der Schöne Brunnen auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg
Der Schöne Brunnen auf dem Christkindlesmarkt gehört zur Historischen Meile Nürnbergs.

Das Christkind – Heiß begehrt in der kalten Jahreszeit

Ja, das namengebende Christkind gibt es tatsächlich! Und es wird alle (zwei) Jahre wieder in einem langwierigen Prozess von einer Vielzahl aus Kandidatinnen auserkoren. Tatsächlich ist das nicht etwa ein gut bezahlter Job, wie es der volle Terminplan der jungen Frau vermuten lassen würde, im Gegenteil, die 16-19jährigen Mädchen machen das aus Prestigegründen oder vielmehr aus ehrenhaften Beweggründen und damit unbezahlt.

Das Christkind auf dem Christkindlesmarkt in Nurnberg
Das diesjährige Nürnberger Christkind Teresa ist heißbegehrt bei Freizeit-Paparazzi und Autogrammjägern

Tipp: Das Christkind eröffnet jedes Jahr am Freitag vor dem 1. Advent den Christkindlesmarkt vom Balkon der Frauenkirche von wo sie den berühmten Prolog spricht.

„Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt, ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt: Hört alle zu, was Euch das Christkind sagt.“

Das Kulinarische – Von Deftig bis Herzhaft und zurück

Kochen können die Franken wirklich – und das nicht nur auf dem Christkindlesmarkt. Wer also Abnehmen will ist in Nürnberg sicherlich am falschen Ort. Auf keinen Fall fehlen darf bei einem Besuch des Nürnberger Christkindlesmarkt natürlich „Drei im Weggla“, also drei in einem Brötchen konsumierten Nürnberger Bratwürste – garniert mit Senf und Meerrettichsoße (fränkisch „Kren“) und auf keinen Fall mit dem hier verpönten Ketchup.

Nürnberger Bratwürste auf dem Christkindlesmarkt in Nurnberg
Nur wer brav wartet hat sich Original Nürnberger Bratwürste verdient

Lebkuchen auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg
Die echten Nürnberger Elisen-Lebkuchen werden auf dem Christkindlesmarkt auch in hübschen Dosen verkauft

Auch nicht verpassen dürfen die eigenen Geschmacksknospen natürlich den guten alten Lebkuchen, genauer gesagt den berühmten Elisen-Lebkuchen, den es hier an jedem zweiten Stand oder auch bei Lebkuchen Schmidt direkt am Hauptmarkt gibt.

Und ich kann euch sagen: Kauft euch Lebkuchen! Esset und schmelzet dahin! Mein erster Elisen-Lebkuchen dieses Jahr war eine echte Offenbarung. Wer auch immer zuerst die Idee für diese Köstlichkeit hatte, ich huldige ihm auf Ewigkeit.

Elisen Lebkuchen auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg
Glühwein oder Lebkuchen? Es gibt sogar Lebkuchen mit Glühwein-Geschmack

Die Feuerzangenbowle nahe des Christkindlesmarkt in Nurnberg
Blick auf das Feuerzangenbowlen-Dorf neben der Fleischbrücke – die angeblich größte Feuerzangenbowle der Welt

Dazu passt natürlich am besten eine Tasse Glühwein, für die besonders Harten gerne auch „mit Schuss“, also mit einem Schluck Rum oder Amaretto. Toppen kann man das dann nur noch mit einem Glas der Königin der Wintergetränke: der Feuerzangenbowle – Heinz Rühmann lässt grüßen.

Tipp: Die angeblich größte Feuerzangenbowle der Welt gibt es auf dem Feuerzangenbowlen-Dorf unweit des Christkindlesmarkt an der Fleischbrücke direkt an der Pegnitz. Auf jeden Fall ist es einer der leckersten, das kann ich euch schonmal verraten!

Zwetschenmännla auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg
Zwedschgermennla auf dem Christkindlesmarkt

Nicht so schmackhaft sollen übrigens die Zweschgenmännla sein – eine aus Draht gefertigte Figur bestehend aus Dörrzwetschen und Wallnussschalen, die es in jeden erdenklichen Ausführungen gibt: vom Schornsteinfeger über Snowboarder bis hin zu küssenden Pärchen. Gemacht sind die nämlich nur zur Deko. Die richtige Aussprache ist übrigens ungefähr „Närmbercher Zwedschgermennla“. So, und jetzt brav üben!

„Suchst an Moh, der dich nicht ärgern ko, kaufst der hald an Zwetschgermoh.“

Mein ganz persönliches Highlight der Fränkischen Küche gibt es in Nürnberg aber nicht auf dem Christkindlesmarkt, sondern in wohl jedem gut bürgerlichen Restaurant: Schäufele, der schaufelförmige Teil der Schweineschulter. Perfekt zubereitet ist das Fleisch wunderbar zart und saftig. Dazu gibt es Rot- bzw. Blaukohl und ein Kloß mit Soß. Die Franken stehen eben auf Reime.

Schäufele gibt es in den umliegenden Restaurants des Christkindlesmarkt in Nürnberg
Ganz groß: Ein Schäufele mit Kloß und Soß

Die alte Postkutsche – Hoch auf dem gelben Wagen

Nostalgie trifft Gemütlichkeit: zwei alte Postkutschen laden zu einer 15minütigen Zeitreise ein, deren Route entweder einmal rund um den Christkindlesmarkt führt oder durch die Weißgerbergasse, die älteste Straße Nürnbergs (dazu weiter unten).

Die Postkutsche am Christkindlesmarkt in Nürnberg
Während Walter die Fahrten koordiniert, kümmert sich Kutscher Heinz um die zwei Pferde 

Dabei sitzt man ganz entspannt hinten im Wagen. Und wer Kutschenführer Heinz ganz lieb fragt, darf vielleicht sogar hoch auf gelben Wagen und sitzt dort beim Fahrer vorn. Und während vorwärts die Rosse traben, schmettert tatsächlich wie im alten Volkslied lustig das Horn und macht Passanten auf das Näherkommen der Postkutsche aufmerksam. Gute investierte 4 Euro, wie ich finde. Den Spaß war es auf jeden Fall wert.

Der Markt der Partnerstädte – Gutes von Gera bis Glasgow

Der Markt der Partnerstädte nahe des Christkindlesmarkt in Nürnberg
Mal was anderes: neben dem Christkindlesmarkt befindet sich der Markt der Partnerstädte 

Unweit des Christkindlesmarkt, auf der anderen Seite der Rathauses, befindet sich der Markt der Partnerstädte. Hier hier gibt es unzählige Buden der Parnerstädte Nürnbergs, von Skopje über Atlanta, von Gera bis Glasgow. Wer genug von den fränkischen Köstlichkeiten hat, kann sich hier zum Beispiel mal einen Hot Toddy gönnen – einen in Schottland berühmt berüchtigten heißen Whiskey.

Albrecht Dürer – der berühmte Sohn der Stadt

Das Albrecht Dürer Haus unweit des Christkindlesmarkt in Nurnberg
Das Albrecht-Dürer-Haus beherbergt heute nicht mehr Albrecht, sondern ein Museum

Sicherlich, Nürnberg hat nicht nur einen berühmten Sohn, geschweige den Töchter, aber der mit Abstand Bekannteste ist wohl der Maler Albrecht Dürer. Dessen Wohn- und Arbeitsstätte wurde 1420 errichtet und sieht mit seinen schweren Balken nicht nur von außen hübsch aus, sondern beheimatet im Inneren auch noch ein Museum.

Die Weißgerbergasse – Wandeln durch eine andere Zeit

Unweit des Christkindlesmarkt in Nurnberg: Die Weißgerbergasse
Die wohl älteste und mit Sicherheit urigste Straße Nürnbergs ist die Weißgerbergasse

Die Weißgerbergasse ist auf jeden Fall einen Besuch wert für all diejenigen, die alte Handwerkerhäuser mögen. Diese Exemplare sind sehr liebevoll in Stand gehalten, so dass man sich in der Straße mit dem Kopfsteinpflaster fast in einer alten Zeit wähnt.
Tipp: Wer am Südende der Straße geradeaus über die Kreuzung geht, landet beim Kettensteg, der ältesten erhaltenen eisernen Kettenbrücke Kontinentaleuropas.

Die Kaiserburg – Zu Gast im Mittelalter

Unweit des Christkindlesmarkt in Nürnberg befindet sich die Kaierburg
Für die richtige Stimmung auf der Burg sorgt ein tief hängender Nebel – chapeau Nürnberg!

Unweit des Christkindlesmarkt in Nürnberg befindet sich die Kaierburg

Läuft man vom Christkindlesmarkt am Rathausmarkt vorbei die Burgstraße hoch, erreicht man schnell die Nürnberger Kaiserburg. Diese ist eine der Kaiserpfalzen des Mittelalters und thront hoch über der Stadt, der sie einst den Namen gab.

Heute beherbergt sie ein Museum, in dem man gut drei Stunden verbringen kann, in welchen man nicht nur durch die altehrwürdigen Kaiserzimmer im Palas wandelt, sondern auch jede Menge über das damalige Herrschertum und die bewegende Geschichte der Kaiserburg erfahren kann – nicht zuletzt durch die verheerenden Bombenangriffe im 2. Weltkrieg. Die Kosten für Palas mit Doppelkapelle, Tiefer Brunnen, Sinwellturm und Kaiserburg-Museum belaufen sich auf machbare 7 Euro.

Die Sebalduskirche – einmal Glöckner spielen

Unweit des Christkindlesmarkt in Nürnberg befindet sich die Sebalduskirche
Bei der Kirchenführung der Sebalduskirche dürfen Besucher bis hoch in einen der Türme – zu Fuß

Zu guter Letzt gibt es jede Menge imposanter Kirchen in Nürnbergs Altstadt. Die Kirchengemeinde St. Sebald bietet eine richtig informative Kirchenführung durch die Sebalduskirche an, die sich direkt gegenüber vom Nürnberger Rathaus befindet.

Die Tour dauert knapp eineinhalb Stunden und kostet lediglich drei gut investierte Euro – übrigens voller Hingabe von einer lieblichen älteren Dame geführt. Besonderer Höhepunkt ist dabei der Aufstieg in einen der zwei Kirchtürme von wo aus sich dem Besucher ein toller Blick auf die Stadt und vor allem auf das bunte Treiben auf dem Christkindlesmarkt bietet.

Christbaumschmuck auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg
Christbaumschmuck gibt’s auf dem Christkindlesmarkt für jeden Geschmack – aus Holz, Glitzer, Glas, Kristall …

Buden auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg

HARD FACTS:

Öffnungszeiten Nürnberger Christkindlesmarkt: Montag bis Sonntag: 10.00 bis 21.00 Uhr

Kirchen- und Turmführung in der Sebalduskirche: 3,- Euro

Fahrt mit der Postkutsche: Täglich zwischen 13.00 und 19.00 Uhr ab Rathausplatz. Preis: Erw. 4,- Euro / Kinder 2,50 Euro

Kaiserburg (Palas mit Doppelkapelle, Tiefer Brunnen, Sinwellturm, Kaiserburg-Museum): 7,- Euro regulär/ ermäßigt 6,- Euro

Drei im Weggla auf Christkindlesmarkt: durchschnittlich 3,- Euro

Ofenfrisches knuspriges Schäufele mit Kellerbiersoße und Kartoffelkloß: ca. 11,- Euro

Elisen Lebkuchen in Deko-Dose: 9,20 Euro

Glühwein: durchschnittlich 3,- Euro pro Tasse

Wo übernachten in Nürnberg:

Besonders empfehlen kann ich hier das Sorat Hotel Saxx Nürnberg direkt am Hauptmarkt, wo im Winter der berühmte Christkindlesmarkt stattfindet. Die besten Zimmerpreise gibt’s oft bei Booking.com.

Gute Reiseliteratur? Meine Empfehlungen für Nürnberg:

Was Bücher über Nürnberg angeht, hat es mir 111 Orte in Nürnberg die man gesehen haben muss, wo bestimmt auch echte Nembercher noch einige Tipps finden können, am meisten angetan. Wer einen richtigen Reiseführer sucht, dem kann ich den Reise-Know-how Nürnberg ans Herz legen. Und wer tiefer gehen will, sollte sich mal Eine Zeitreise durch die Geschichte Nürnbergs genauer ansehen. Es lohnt sich!

Bücher über Fränkische Küche:

Auch die gibt’s natürlich auch zuhauf: die besten Rezepte am herzlichsten aufbereitet haben auf jeden Fall diese zwei: Gessn werd derhamm: Das Kochbuch fränkischer Landfrauen und Fränkische Weiberwirtschaften: Refugien für Leib und Seele – 30 Wirtinnen und ihre Lieblingsrezepte.

Hinweis: Ich wurde von der Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg auf diese Reise eingeladen. Vielen herzlichen Dank dafür. Alle Meinungen, Übertreibungen und schlechten Witze sind meine eigenen.

Warst du schonmal auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg? Was war dein persönliches Highlight?

Gefällt dir dieser Artikel? Dann folge mir auf Facebook um über neue Beiträge auf dem Laufenden gehalten zu werden!

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

Schreibe eine Antwort.