Schafe schubsen auf Sylt

Schafe sind ruhige Tiere. Wie sie da auf der Wiese stehen oder auf dem Deich und seelenruhig vor sich hin grasen. Und dick sind sie. Wenn ich so dick wäre, würde ich bestimmt auch einfach den ganzen Tag vor mich hin grasen. Hilft ja nichts. Was soll man denn sonst auch so machen als Schaf, den ganzen lieben langen Tag.

Flag This post is also available in English.

DSC_5088-Arbeitskopie-2-e1382097403878 Kopie

Vielleicht muss man die wolligen Tierchen aber auch nur wecken, einfach mal herausreißen aus ihrer Lethargie. Ja, vielleicht sind sie eigentlich ganz aufgeweckte Viecher und wissen es nur nicht. Vielleicht tue ich ihnen ja sogar einen Gefallen damit.
Also was tun? Laut schreiend auf sie zulaufen? Oder anschleichen und erschrecken, dass ihnen der Grashalm aus dem Kiefer fällt? Ich nehme letzteres.

Schafe schubst man nicht, sagst du jetzt vielleicht. Ja, mag sein. Aber vielleicht hat’s ja nur noch keiner richtig probiert. Vielleicht machen mir das bald alle Bauern der Welt nach und in ein paar Jahren ist diese Vorgehensweise ein probates Mittel für dickere Wolle, für bessere Schafsmilch und noch feineres Fleisch. Wie dieser chinesische Bauer der seine Schweinchen immer von einem Turm in den Fluss springen lässt, bzw. sie hinein schubst und seither Auszeichnungen für besonders gutes Fleisch bekommt.

In meinem Fall würde diese Vorgehensweise dann als Clemensches Schafe-Schubs-Verfahren in die Geschichte der Schafzucht eingehen. Dabei geht es mir ja gar nicht um eine besondere Konsistenz des Fleisches, sondern lediglich darum, den Schäfchen mal ein kleines Energieschübchen zu verpassen. Das haben sie irgendwie nötig. Also hab ich es ausprobiert. Auf Sylt.

DSC_5090-e1382097488512

Und was war? Ich hab’s nicht mal geschafft. Weil das Schaf schneller war, vor allem, als ich dachte. Erschreckt hat es sich trotzdem, glaub ich, so ein bisschen zumindest. Ja, es ist sogar einen leicht hektischen Schritt nach vorne gewankt. Allerdings nur, um dort seelenruhig weiter zu grasen. Aufgeweckt war trotzdem jemand nach dieser Aktion: ich selbst. Naja, wenigstens hatte einer einen actionreichen Tag.

Hinweis: Bei der Recherche für diesen Beitrag wurde kein Schaf geschubst.

Warst du mal auf Sylt? Welche Tipps und Anekdotiques hast du von dort? Schreib einen Kommentar!

Gefällt dir dieser Artikel? Dann folge mir auf Facebook um über neue Beiträge auf dem Laufenden gehalten zu werden!

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

Schreibe eine Antwort.