Rundreise Aserbaidschan: Ein Land zwischen Aufbruch und Stillstand

Aserbaidschan ist kein gewöhnliches Urlaubsziel. Wer sich dennoch für eine Rundreise Aserbaidschan entscheidet, den erwartet ein Land, das hin und hergerissen scheint zwischen Orient und Okzident, Tradition und Moderne. Der Reisende trifft auf eine pulsierende Hauptstadt, aber auch auf einsame Bergdörfer mitten im Nirgendwo des Kaukasus. Ein Besuch in einem Land, das seine Zukunft zwischen Europa und Asien noch nicht so richtig gefunden zu haben scheint.

Flag This post is also available in English.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_Lada

Ankunft in Baku um 18:40 Uhr Ortszeit. Die Sonne steht rot glühend am Horizont und macht sich an, die Nacht einzuläuten. Die Jugend sitzt entlang palmengesäumter Boulevards unweit der UNESCO-geschützten Altstadt und gönnt sich abwechselnd einen Zug von der Wasserpfeife und einen Schluck Tanquaray-Tonic. Riesige Werbereklamen blinken an bläulich-silber verspiegelten Glasfassaden, US-amerikanischer Hip-Hop dröhnt aus deutschen Luxuskarosserien und die berühmten Flame Towers flackern verheißungsvoll in LED über der Stadt.

Rundreise_Aserbaidschan_Heydar_Aliyev_Center

Der erste Eindruck der 2,1 Millionenstadt lässt schon erahnen, was sich im Tageslicht des nächsten Morgens schnell bestätigt: Baku ist im Heute längst angekommen. Die Metropole an der Küste des Kaspischen Meeres strotzt nur so vor Statussymbolen der Neuzeit und architektonisch gewagten Neubauten wie dem Heydar Aliyev Center nach dem Entwurf der jüngst verstorbenen irakisch-britischen Stararchitektin Zaha Hadid.

Rundreise_Aserbaidschan_Baku_Flame_Towers
Rundreise Aserbaidschan: Die Flame Towers thronen über Baku

Das Land des Feuers, ein Name, der auf die vielen brennenden Erdgasquellen der Region zurückgeht, hat einen rasanten Aufstieg hinter sich, den es vor allem eben jenem Energierohstoff zu verdanken hat.
Aserbaidschan rückt dabei immer näher an Europa heran. Das liegt zum einen an der Hauptstadt, die sich mit einer Reihe von Großevents schon mehrfach ins europäische Rampenlicht gestellt hat. Wie zum Beispiel mit den Olympischen Europaspielen in 2015 und dem Eurovision Song Contest, der die Schwedin Loreen im Jahr 2012 berühmt und Baku als moderne Metropole in ganz Vorderasien bekannt machte.

Rundreise_Aserbaidschan_Baku_Moschee_Flame_Towers
Rundreise Aserbaidschan: Zwischen Tradition und Moderne

Zum anderen aber kann die Stadt stolz sein auf eine junge, aufstrebende Oberschicht mit einem Drang zu innovativen Start-Ups, Design-Boutiquen und quirligen Co-Working-Spaces. Geschäftsideen, die etwas abweichen von der eigentlich so traditionsbewussten Norm und doch vom autoritären Regime toleriert und oder sogar befürwortet werden, während andere Berufsgruppen, wie zum Beispiel Journalisten unter Staatspräsident Ilham Aliyev, Sohn des großen Heydar Aliyev, wenig zu lachen haben. Immer noch wird kritische Meinungsäußerung unterdrückt. Auch der modernste und demokratischste Lebensstil scheint in Aserbaidschan seine Grenzen zu haben.

Rundreise_Aserbaidschan_Baku
Rundreise Aserbaidschan: Blick über die Bucht von Baku

Dass sich das Land aber auch von einer ganz anderen Seite zeigen kann, ist eine Erkenntnis, für die man nicht weit herausfahren muss aus der glitzernden Hauptstadt. Kaum hat man die ewigen Staulawinen Bakus hinter sich gebracht, wird es ruhig im Hinterland. Aus modernen Highways werden Schotterstraßen, aus glitzernden Skyscrapern verfallene Reihenhäuser.

Rundreise_Aserbaidschan_Moschee
Rundreise Aserbaidschan: Bilderbuch-Landschaften überall

Rundreise_Aserbaidschan_Auto

Unsere Rundreise Aserbaidschan führt uns in die Region Quba, knapp drei Autofahrstunden nördlich von Baku. Hier sind die Straßen nicht gesäumt von neuen Toyota, Mercedes und BMW, sondern von alten Lada BA3, oft so liebevoll in Schuss gehalten, dass so mancher Sammler in Deutschland vor Neid erblassen würde. Alte Männer vertreiben sich auf winzigen Hockern sitzend mit Backgammon den Tag und lassen ihre ohnehin schon runzligen Gesichter etwas von der Sonne gerben. Hier ist die Welt noch in Ordnung.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_Frau
Rundreise Aserbaidschan: Im Bergdorf Xinalig scheint die Zeit stehen geblieben zu sein

Erstaunlich ist, dass in der Republik Aserbaidschan, einem Land, das zu 98 Prozent muslimisch geprägt ist, religiöse Minderheiten sehr wohl toleriert werden. Ein Musterbeispiel ist der „Rote Siedlung“ genannte Bezirk Krasnaja Sloboda, eine jüdische Gemeinde mitten im Rayon Quba. Hier leben etwa 4000 Bergjuden überaus friedlich neben ihren muslimischen Nachbarn. Synagogen reihen sich an Moscheen, jüdische Bäcker verkaufen zu den Gebetsrufen des Muezzins ihre duftenden Brote. Es gibt sogar eine schiitische Moschee, die früher mal eine christliche Kirche war. Sachen gibt’s, die hätte man hier vielleicht eher nicht erwartet.

Rundreise_Aserbaidschan_Rote_Siedlung_Synagoge
Rundreise Aserbaidschan: Die Juden in der Rote Siedlung in Quba leben Tür an Tür mit der muslimischen Bevölkerung

Unsere Fahrt geht weiter. Und höher. Nämlich mitten hinein ins Herz des wilden Kaukasus. Schnell lassen wir Quba hinter und bald reiht sich ein Hügel an den anderen. Der Puls geht runter und es setzt eine angenehme Stille ein, nur ab und an zerrissen vom Dröhnen unseres Minibusses, der sich die ersten Serpentinen herauf quält. Mit jedem Meter, so scheint es, wird die Luft dünner und die Straßen schlechter. Das Handynetz hat schon an der Stadtgrenze den Geist aufgeben.

Rundreise_Aserbaidschan_Alte_Frau
Rundreise Aserbaidschan: Eine alte Frau am Berg Beshbarmag, dem Fünffingerberg

Rundreise Aserbaidschan: Xinaliq, ein vergessenes Dorf, in einem Land, das schon heute im Morgen leben will.

Stunden später sind wir in Xinaliq angekommen, mitten im großen Kaukasus-Gebirge, das Russland und den Südkaukasus teilt. Das Bergdorf am Rande des 4.243 Meter hohen Sahdag-Massivs gilt als höchstgelegenes Dorf in Aserbaidschan. Mit Sicherheit allerdings ist es das abgelegenste und isolierteste von allen, daran bleibt schon auf den ersten Blick kein Zweifel. Unwirklich grüne Täler wechseln sich ab mit schroffen Bergmassiven und Hügeln so sanft beigefarben, als seien sie von Caspar David Friedrich höchstpersönlich in die Landschaft gepinselt worden. Fast neigt man dazu sich die Augen zu reiben bei jedem neuen Anblick, der sich vor einem entfaltet, so unnatürlich natürlich wirkt Xinanliq.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_Schaefer
Rundreise Aserbaidschan: Ein junger Mann der auf Schafe starrt, statt aufs Smartphone

Und dann, terrassenförmig an einen steilen Berghang gestapelt wie Puppenhäuser: die rund 380 Lehm-Behausungen der 2000 Einwohner, meist in Handarbeit Stein auf Stein gesetzt, so dass man durch die Lücken dazwischen in die Häuser hineinluken kann.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_Junge
Rundreise Aserbaidschan: Die Kinder des Kaukasus 

Zwischendrin umher tollende Hunde, die Asphalt nie kennengelernt haben. Man entdeckt Bäuerinnen, die vor dem Haus und den Augen ihrer Kinder Tiere schlachten. Kinder, die die angekommenen Städter anschauen mit Blicken, die größer, neugieriger und tiefer nicht sein könnten. Aus Augen, die sagen, dass sie so etwas wie einen Fotoapparat wohl noch nie zuvor gesehen haben.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_Reiter
Rundreise Aserbaidschan: Vieles passiert noch zu Pferd im Bergdorf Xinalig

Xinaliq wirkt ein wenig wie ein vergessenes Dorf, einer kleinen Oase des einfachen Lebens in einem Aserbaidschan, das lieber schon heute im Morgen leben würde.

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_EselRundreise Aserbaidschan: Zu Gast bei Pferden, Kühen und Babyesel.

Wenn es dunkel wird in Xinaliq, dann beginnt das eigentliche Schauspiel und die Natur macht sich zu ungeahnten Höhenflügen auf. Im Minutentakt ändert sich die Farbe der Berge und Täler, der Felder und Wiesen, von Gelb zu Orange zu Tiefrot, bis die Nacht mit einem funkelnden Sternenhimmel eingeläutet wird, so klar, wie er nur selten zu sehen ist in Europa – und man nichts weiter hört, als das Heulen der Hunde und zetern der Hühner im Stall. Gute Nacht Xinaliq!

Rundreise_Aserbaidschan_Xinaliq_AbendRundreise Aserbaidschan: Wenn es Nacht wird im Kaukasus

Am nächsten Morgen geht es zügig zurück nach Baku. Denn am letzten Tag der Reise steht ein besonderes Highlight bevor: Wir möchten uns die Zukunft vorhersagen lassen – von einer echten Wahrsagerin, die unserer Dolmetscher persönlich kontaktiert und nach Baku gebeten hat. Eigentlich geht sie ihrer Berufung, so erklärt sie später selbst ihre besondere Gabe, nämlich ganz woanders nach: unter dem Feigenbaum am Berg Beshbarmag, dem Fünffingerberg.

Rundreise Aserbaidschan NaturRundreise Aserbaidschan: Der Berg Beshbarmag liegt weit über dem Kaspischen Meer

Die Ernüchterung setzt allerdings schon beim Aufeinandertreffen ein: Wer eine mystische Frau mit Glasauge, dicker Warze und Kristallkugel erwartet hat, liegt völlig falsch. Wir treffen eine kleine, rüstige Dame im gestreiften Kleid, mit weiß glitzerndem Tuch auf dem Kopf und einem stetigen, zufriedenen Grinsen im Gesicht. Zumindest ihre eigene Zukunft scheint also ziemlich rosig zu sein.

Rundreise_Aserbaidschan_Wahrsagerin

Zur Begrüßung drückt sie jedem einen dicken Schmatzer auf die Wange. Und schon geht es los. Nacheinander setzen wir uns zu ihr auf die Bank und lassen uns die Zukunft voraussagen. Dazu liest sie uns allerdings nicht aus der Hand, sondern stellt lediglich ein paar persönliche Fragen: Du bist erfolgreich im Job, oder? Hast du Rückenschmerzen? Hast du eine Scheidung hinter dir? Bist du nicht als Kind beinahe ertrunken?

Während der Dolmetscher kaum mit dem Übersetzen hinterherkommt, macht sich bald ein mulmiges Gefühl in der Reisegruppe breit. Denn mit dem meisten hat die alte Frau tatsächlich Recht. Aber woher weiß sie das alles? Unsere Gegenfrage bleibt unbeantwortet. Und so verschwindet die Wahrsagerin bald so, wie sie gekommen ist: Liebevoll grinsend in der Metrostation im glitzernden Baku.

Der Aufenthalt in Aserbaidschan wurde mir ermöglicht durch das Ministerium für Kultur und Tourismus der Republik Aserbaidschan

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

  1. Dani says:

    Lieber Clemens, ich bin hin und weck, wunderbare Fotomomente und Worte von unserer gemeinsamen Entdeckungsreise durch Aserbaidschan. Die Momente im Kaukasus wunderschôn, danke.
    LG Dani

    Antworten
  2. Hallo Clemens,

    was für ein Kontrast und das quasi als Nachbar nebenan. Sehr schön und die Bilder sehen klasse aus.
    Liebe Grüße
    Tanja

    Antworten
  3. Oli says:

    Hallo Clemens,

    wie lange wart ihr den unterwegs? Ich habe vorletzten Herbst leider kaum Zeit gehabt, Baku zu verlassen. Ich war nur einmal kurz beim Feuertempel und dem brennenden Berg draussen. Schon dort zeichnete sich die gewaltige Diskrepanz ab zwischen der glitzernden Metropole und dem verarmten Land.

    Was mich indes etwas überrascht hat: Vom alten Sowjet-Groove merkt man in Baku heute kaum noch was. Da sind Tiflis oder Bishkek schon noch recht anders.

    Gruss,
    Oli

    Antworten
  4. Atemberaubend. Sieht so aus, als würde man in einer Stunde vom Mittelalter in die Zukunft reisen können.

    Antworten
Here you can write your thoughts about this post. Be kind & play nice.

Schreibe eine Antwort.