Kolbenova in Prag – der größte Flohmarkt Tschechiens

DSC_0417

Flag This post is also available in English.

Sonntagmorgen, 8 Uhr: In der Linie B stadtauswärts stehen die Menschen dicht an dicht. Erst an der Metrohaltestelle Kolbenova leeren sich die Wagons schlagartig. Denn gegenüber befindet sich der angeblich größte Flohmarkt und Trödelmarkt in Tschechien auf einem alten Fabrikgelände für Lokomotiven.

75 Kronen, also gerade mal drei Euro, kostet der Eintritt zu dem 50.000 Quadratmeter großen Areal, das erst einmal aussieht wie riesiger, extrem staubiger Schrottplatz. Und vieles ist auch genau das: Schrott.

Zwischendrin finden sich jedoch Dinge, die man selbst auf den exklusivsten Flohmärkten Europas schwer bekommt, und wenn, dann nur zu horrenden Preisen: von jahrzehntealten Möbelstücken, über Whiskey-Karaffen aus Glaskristall, billigen, russischen Kameras, gefakten DVDs und Kosmetikartikeln von „Channel“ oder „Dolcel und Gabana“ bis hin zu Motorhauben von Modellen, die es schon seit Jahrzehnten nicht mehr gibt. Ja sogar Schusswaffen und Handgranaten findet man reichlich. Und wie auf dem Londoner Piccadilly Flohmarkt dürfen natürlich auch hier eindeutige Reliquien aus den Zeiten des Nationalsozialismus nicht fehlen.

Eine Vielfalt, die ihresgleichen sucht – zu Preisen, die man sonst wohl nirgendwo findet. Nicht umsonst fahren Antiquitätenhändler aus ganz Europa hier her, um jene Schnäppchen zu machen, die sie später wieder viel zu teuer an den Mann bringen.

DSC_0413

Für die Stärkung zwischendurch gibt es jede Menge Grillbuden mit knallroten Paprikawürsten, sauren Essiggurken aus Eimern und kaltem, tschechischen Bier.
Dieser Flohmarkt im nord-östlichen Stadtteil Vysočany ist eine Fundgrube für Brauchbares und Unnützes, für Funktionales und Kaputtes, für Dinge, von denen man noch gar nicht wusste, dass man sie unbedingt brauch. Eins bekommt man sogar umsonst: Staub in jede Pore. Aber das gehört hier irgendwie dazu.

HARD FACTS
Stadt: Prag / Land: Tschechien / Kontinent: Europa
Öffnungszeiten: Samstag- und Sonntagmorgen 7-13 Uhr, ganzjährlich
Eintritt: 75
Kronen (ca. 3 Euro)
Anreise: Metrolinie B (gelbe Linie) bis Station Kolbenova

Kolbenova Flohmarkt Website

Warst du mal in Prag? Welche Tipps und Anekdotiques hast du von dort? Schreib einen Kommentar!

Gefällt dir dieser Artikel? Dann folge mir auf Facebook um über neue Beiträge auf dem Laufenden gehalten zu werden!

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

  1. Pira says:

    Kolbenova ist ein furchtbarer flohmarkt! Er bietet eher gebrauchsgegenstände und eingelegte gurken als antike flohmarktschätzchen. Die wenigen interessanten dinge die man noch findet sind selbst im vergleich zu deutschen flohmärkten total überteuert.Lohnt nicht, nur ramsch.

    Antworten
    • Clemens says:

      Hi! Da sieht man mal, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Ist natürlich eine ganz andere Erfahrung als ein Besuch bei einer der großen professionellen Flohmärkte wie Marché aux Puces in Paris oder Londons Piccadilly Flea Market. Aber genau das fand ich so interessant an Kolbenova, das er so anders ist. Haushaltsgegenstände statt Designermöbel, Staub statt nobles Kopfsteinpflaster. Mir hat das irgendwie gefallen. Und teuer fand ich’s übrigens gar nicht. Im Gegenteil: ich hab mir zwei Dinge erhandelt, die ich zu dem Preis auf anderen Flohmärkten wohl kaum bekommen hätte. Ramsch ist halt manchmal doch mehr wert, als der Verkäufer vielleicht denkt.

      Antworten
  2. Pira says:

    Hi! Hm, wann warst Du denn da? Also, ich war letzte Woche da und furchtbar enttäuscht, wahrscheinlich weil ich einen Antik-Trödelmarkt erwartet habe, bei dem man vielleicht noch ein oder zwei Schätzchen erbeuten kann. Vielleicht hatte ich an dem Tag einfach nur Pech– aber eine kleine Holzvitrine mit Madonnenfigur ( nix tolles oder altes), für die man hier vielleicht max 80 Euro hätte bezahlen müssen, dort für 200 Euro angeboten zu bekommen—hmm, das fand ich schon sehr gierig. Handeln ( wenn man mehrere Dinge nimmt Preisnachlass auszuhandeln) haben die Leute da auch nicht gemacht. Naja, hängt vielleicht eher damit zusammen, welche romantische Vorstellung ich von Prag und seinen Flohmärkten hatte
    😉 War aber auf jeden Fall eine Erfahrung.

    Antworten

Schreibe eine Antwort.